Nach oben

Sie sind hier:  Startseite»Artgerechte Ganzjahresfütterung
   Sprache wählen Sprache wählen

Newsletter

E-Mail Adresse angeben

Format
Die Claus GmbH vereint die Marken Claus und Aleckwa
sowie die Deutschlandvertretung von Mazuri Zoo Foods.

Artgerechte Ganzjahresfütterung

Ist Ganzjahresfütterung nötig?

Immer wieder kommen Menschen mit der Frage auf uns zu: Sollte man über die Wintermonate hinaus überhaupt füttern? Und wenn ja, warum und was?

Der Trend der Ganzjahresfütterung nimmt langsam zu, doch gibt es immer noch viele Unsicherheiten zum Thema. In unserer Bevölkerung ist das Bewusstsein der ganzjährigen Vogelfütterung weit weniger verankert als zum Beispiel in Großbritannien, wo sie sehr erfolgreich ist und eine lange Tradition besitzt.

Erschreckend ist der starke Rückgang unserer heimischen Vogelarten. Die IUCN Weltnaturschutzunion stuft ca. 50% als „gefährdet“ ein. Seit den 1950er Jahren haben intensive Landwirtschaft mit Monokulturen, verstärkter Einsatz von Pestiziden und Bioziden, vermehrte Landbebauung und Flächenversiegelung für einen starken Rückgang von Flora und Fauna in Deutschland gesorgt. Es stehen unseren Wildvögeln immer weniger natürliche Nahrungsquellen zur Verfügung. Das gilt für die Ballungszentren, in denen Sträucher, Hecken und Wälder in großem Maß vernichtet wurden, aber auch inzwischen für in viele ländliche Regionen Deutschlands. Hinzu kommt der Trend eines Purismus in der modernen Gartengestaltung, in der die Natur durch versiegelte Flächen, Steingärten und (wenige) exotische Zier-Pflanzen ersetzt wird. Wildblumen und Kräuter, Hecken, „Unkraut“  und wildbelassene Ecken verschwinden. Chemische Unkrautvernichtungsmittel tun ihr übriges… Somit gibt es nicht nur immer weniger Futter, sondern auch immer weniger natürliche Rückzugs- und Schutzmöglichkeiten für Gartenvögel, Igel oder Eichhörnchen.

Naturschutzverbände weisen darauf hin, dass vor allem ein prinzipielles Umdenken in der Politik nötig sei, bezüglich der Agrarumweltprogramme, Maßnahmen zur Verringerung von Pestiziden, Belassen von natürlichen Feldrändern und Stoppelfeldern etc. Dies ist sicherlich entscheidend für den Erhalt unserer Natur und Artenvielfalt. Auch wenn nicht alle Verbände hinter einer Ganzjahresfütterung stehen, so räumen sie ein, dass durch die Freude am Beobachten der Tiere am Futterplatz auch Kinder und Jugendliche an den Naturschutz herangeführt werden können. Befürchtungen wie, die Vogelfütterung greife in das natürliche Gleichgewicht ein und Vögel würden das natürliche Futter dann nicht mehr suchen, haben sich als unerheblich erwiesen. Zudem sorgt die Klimaerwärmung dafür, dass Zugvögel immer früher heimkehren. Mit Ganzjahresfutterstellen können so Frühheimkehrer wie Rotschwänze, Grasmücken, Laubsänger oder Goldhähnchen unterstützt werden.

Einige namhafte Vogelforscher haben schon vor Jahren erklärt, wie wichtig eine angepasste Ganzjahresfütterung ist und setzen sich für diese ein. Um die 50 Vogelarten können mit einer hochwertigen Ganzjahresfütterung erreicht werden. Vorreiter ist nach wie vor der bekannte Ornithologe Prof. Peter Berthold, ehem. Direktor der Vogelwarte Radolfzell, der sich u.a. auf Studien aus Nachbarländern wie Großbritannien beruft  und die Ganzjahresfütterung deutlich empfiehlt. Auch Naturschutzstiftungen wie die Heinz Sielmann-Stiftung oder die Deutsche Wildtier-Stiftung unterstützen die Ganzjahresfütterung. Letztere setzt sich u.a. auch sehr aktiv mit Aktionen für bedrohte Arten ein, unter anderem für den Arterhalt des Haussperlings, denn die Population des Spatzes ist inzwischen in Deutschland je nach Region 20-50 % zurückgegangen.    

Für die Ganzjahresfütterung ist hochwertiges und artgerechtes Futter wichtig

Wer nur Körner füttert, braucht sich nicht zu wundern, wenn nur Meisen in den Garten kommen. Ein herkömmliches Körnerfutter für alle funktioniert in der Regel nicht! Gerade die empfindlicheren (und bedrohten) Arten, die sich hauptsächlich von Insekten ernähren, werden damit nicht berücksichtigt. Wahllos füttern hat also wenig Sinn! Um möglichst viele Arten zu versorgen, haben wir bei Claus spezielle Futtersorten entwickelt. Alle unsere Futter sind Naturprodukte, ohne Zusatz von Konservierungsstoffen oder Zucker und ohne Gentechnik, hergestellt in Deutschland.

Welches Futter füttert man zu welcher Jahreszeit?     

Was können wir außerdem tun als Beitrag zum Arterhalt? 

 

Prinzipiell gilt:  Nur artgerechtes Futter kann den Arterhalt unserer heimischen Vogelwelt unterstützen, da die ganzjährige Vogelfütterung den Tieren nur nutzt, sofern sie artgerecht erfolgt.